Zum Inhalt springen

Pflege in der Gerontopsychiatrie

Altern, ist keinesfalls gleichzusetzen mit geistigem Abbau oder Pflegebedürftigkeit; die Mehrzahl der alten Menschen ist mit ihrem Gesundheitszustand und Lebensqualität zufrieden. Dennoch werden psychische Störungen bei den über 65-jährigen aufgrund der demografischen Entwicklungen in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die meisten chronischen psychischen Erkrankungen im Alter fortbestehen. Bestimmte psychische Störungen oder Phänomene treten im Alter häufiger und in besonderen Ausprägungen auf, wie z.B. Demenz, Suizidalität, Pathologische Trauerreaktion, Depression oder Delir. Zudem sind bei vielen älteren Menschen durch natürliche oder krankhafte Vorgänge meist nicht nur ein Organ, sondern viele Organe in ihrer Leistung eingeschränkt (sogenannte Multimorbidität). Die Gerontopsychiatrie berührt somit mehrere medizinische Fachgebiete und verlangt von den Mitarbeitenden in der Pflege besondere Kompetenzen: Kenntnisse des physiologischen Alterungsprozesses sind demnach genauso wichtig, wie Kenntnisse Gerontopsychiatrischer Krankheitsbilder.

Besonderheiten

Die Abteilung für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie der LVR-Klinik Bonn behandelt Patientinnen und Patienten ab einem Alter von 65 Jahren auf ihren fünf Stationen, einer Tagesklinik sowie in der Psychiatrischen Institutsambulanz. Die Behandlungsangebote beziehen sich auf das gesamte Spektrum Psychiatrischer Erkrankungen im Alter. Zusätzlich zur Behandlung der Patientinnen und Patienten, werden etablierte Angebote für Angehörige vorgehalten, die insbesondere auf die psychosozialen Aspekte der familiären Belastungen sowie der Pflege und psychiatrischen Pflege eingehen.

Neben der Erfassung und Erhebung des individuellen Pflegebedarfs, der Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses sowie der Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Pflegequalität, die zu den Vorbehaltsaufgaben der Pflegefachpersonen gehören, liegen die zentralen Aufgaben psychiatrisch Pflegender in der Gerontopsychiatrie, in einer person-zentriert ausgerichteten sowie ganzheitlich orientierten und aktivierenden Pflege. Dieser Ansatz ermöglicht es, die Patientin oder den Patienten nicht auf seine Erkrankung, Symptomatik oder Verhaltensweise zu reduzieren, sondern den Menschen als individuelle Persönlichkeit mehrdimensional in ihren Bezügen zu Gesundheit, Krankheit, Bedürfnissen und Ressourcen sowie der eigenen Lebenswelt wahrzunehmen und anzuerkennen.

Nach oben

Pflegetherapeutische Angebote

Pflegetherapeutische Angebote

  • Bezugspflege mit strukturierten Gesprächsangeboten für Patientinnen und Patienten und deren Angehörige
  • Pflegeprozessgestaltung mit Ausrichtung auf die psychiatrische Pflege (Pflegediagnostik mit angezeigten psychosozialen Interventionen)
  • Milieutherapeutisches Setting
  • Safewards in der Gerontopsychiatrie
  • Pflegetherapeutische Gruppen (z.B. Cognitive Stimulation Therapy (CST))
  • Angehörigengruppen / -schulungen
  • Psychiatrische Pflegeüberleitungen (PPÜ) im Anschluss an einen stationären Aufenthalt
  • Case Management (CM) für belastete sorgende Angehörige von psychisch kranken alten Menschen

Nach oben

Fort- und Weiterbildung

Um berufliche und persönliche Kompetenzen der Mitarbeitenden in der Abteilung zu fördern und weiterzuentwickeln bietet die LVR-Klinik Bonn sowie die LVR-Akademie für seelische Gesundheit ein breites Angebot an Fort- und Weiterbildungen.

Ihr Link zum Bildungszentrum für Pflegeberufe

Ihr Link zur LVR-Akademie für seelische Gesundheit

Nach oben