Zum Inhalt springen

Pflege in der Neurologie und neurologischen Intensivmedizin

Im Mittelpunkt unserer Arbeit im Team der Neurologie und neurologischen Intensivmedizin stehen die Patient*innen mit ihren körperlichen, geistigen und seelischen Bedürfnissen. Wir nehmen ihre Ängste, Unsicherheit und ihre körperlichen Defizite wahr und helfen ihnen dabei, diese zu bewältigen. Es ist uns selbstverständlich, die Patient*innen in ihrer Komplexität wahrzunehmen und unser Handeln darauf abzustimmen. Wir sehen unsere Aufgabe unter anderem darin, der traditionellen Pflege gerecht zu werden.

Wir beobachten, sammeln und leiten Informationen an das zuständigen ärztlich-therapeutische Team weiter. Diagnostische und therapeutische Maßnahmen werden koordiniert. Die vitalen Funktionen werden kontrolliert, das Bewusstsein überwacht. Darüber hinaus sind wir aber auch Vermittler zwischen den Patient*innen, Angehörigen und Ärzteschaft. Wir „übersetzen" Informationen der Ärzt*innen und schaffen die Voraussetzungen für die therapeutische Arbeit. Selbstverständlich bieten wir unseren Patient*innen eine qualitativ hochwertige und kompetente Pflege. Bei Bedarf stehen uns Wundexperten, Pain-Nurses und eine Fachkraft für Palliativ-Care beratend zur Seite.

Im Fachbereich Neurologie und neurologische Intensivmedizin versorgen wir unsere Patient*innen auf einer Intensivstation mit (zertifizierter) Schlaganfall-Einheit, Normalstationen mit Frührehabilitation und Parkison-Komplexbehandlung sowie der Bonner Stottertherapie.

Neben der Grund- und Behandlungspflege spielt die therapeutisch–aktivierende Pflege mit ihren unterschiedlichen Aspekten eine große Rolle. Im multiprofessionellen Team arbeiten wir ressourcenorientiert. Dabei profitieren wir von diversen Konzepten, wie Bobath, LIN, Kinästhetik und Basaler Stimulation, die in der täglichen Arbeit ihre Anwendung finden.

Unsere Mitarbeiter werden in diesen Bereichen, aber auch zu anderen pflegerelevanten Themen regelmäßig geschult. Durch unser Fortbildungsinstitut werden wir hierbei unterstützt und sichern hiermit unser Pflegeniveau.

Die spezialisierten Bereiche der Frührehabilitation und der Parkinson-Komplexbehandlung erfolgen nach standardisierten Assessments. Insbesondere die Wiederherstellung von Ressourcen, die durch die Erkrankung verloren gegangen sind, stehen im Vordergrund. Dazu findet zunächst eine Erfassung und Wertung der funktionellen Defizite in der Bewusstseinslage, Kommunikation, Kognition, Mobilität, Selbsthilfefähigkeit, Verhalten und Emotionen statt. Nachfolgend folgt die Behandlung durch ein spezielles und nur für diese Bereiche zuständiges Therapeutenteam. Die fachpflegerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hier eng mit verschiedensten Berufsgruppen zusammen. Der damit verbundene kollegiale Austausch und die kooperative Zusammenarbeit sind hierbei von besonderer Bedeutung. Zur Anleitung und Ausbildung unserer internen Pflegefachleute stehen auf allen Stationen Praxisanleitende zur Verfügung.

Nach oben